»Wo kommen die Worte her?«
Endlich dürfen wir wütend sein

Ein Projekt der Rosa-Parks-Grundschule, Kreuzberg 

Wut – was ist das? Woher kommt Wut? Was sagt sie uns? Was kann Wut alles anrichten? Wann ist Wut förderlich und wann wird sie gefährlich? Und vor allem: wie kann Wut verwandelt werden? Schüler:innen der Rosa-Parks-Grundschule haben eigene Erlebnisse reflektiert und ein Theaterstück auf die Beine gestellt, um zu zeigen, dass man sich der Wut nie einfach überlassen sollte.

Was mache ich, wenn ich wütend bin? Oft beschimpfe ich dann jemanden, bin gemein, ungerecht. In dem Tanzprojekt „Wo kommen die Worte her?“ sind 23 Schüler:innen der Kreuzberger Rosa-Parks-Grundschule unter der künstlerischen Leitung der Choreografinnen Jo Parkes und Viviana Defazio dem Gefühl der Wut nachgegangen. Den Formen, die sie annehmen kann und den Wirkungen, die sie auf einen selbst und auf andere hat.

Ausgangspunkt waren rassistische Vorfälle in der Schule, und so hat auch das Projekt begonnen: mit Schimpfwörtern. Welche kennen wir und welche haben wir in unserem Leben schon öfter selbst benutzt? In dem Stück, das am Ende entstanden ist, schreiben alle diese Worte mit pastellfarbener Kreide auf große Papierfahnen, die später gut sichtbar an der Wand hängen. Fiese Sachen stehen da. Stumm, aber mit großer Kraft brüllen die 23 jungen Performer:innen die Worte dem Publikum entgegen. Danach erzählen sie von Situationen, in denen sie sich gestritten haben, in der Schule, zu Hause mit den Geschwistern, auf der Straße, in den Ferien. Wer hat angefangen? Wie habe ich reagiert? „Wir haben uns geprügelt“, sagt einer. „Ich war im Stich gelassen“, jemand anderes. Wut, das wird in diesen Geschichten deutlich, ist eine zerstörerische Kraft. Gleichzeitig sagen die Schüler:innen während der Projektarbeit: „Das Projekt ist so toll, weil wir hier mal richtig wütend sein dürfen.“

Weil Wut da ist. Weil wir uns oft über andere ärgern, verletzt sind. Weil Wut nicht nur etwas Schlechtes, sondern auch eine Kraft ist, die uns zeigt, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Nur wenn wir uns der Wut überlassen, davon erzählt das Stück, dann geht es nicht gut aus. Nicht für uns selbst und nicht für die anderen. Dann nimmt es böse Formen an. Etwa wenn die Schüler:innen in dem Stück als Gruppe eine Einzelne auszugrenzen beginnen. Als eine wogende Masse schieben sie sich dicht gedrängt über die Bühne um ein einzelnes Mädchen, das Anschluss sucht, zu meiden. Etwas Merkwürdiges geschieht dabei.

Vom Aggressor wird die Gruppe zu Gejagten, immer hektischer ergreifen sie vor dem vereinzelten Mädchen, dass ihre Nähe sucht, die Flucht. Aber schließlich halten das nicht mehr alle durch. Köpfe sinken in Hände, Einzelne werden von Anderen geführt und gestützt. So ist Trost möglich, Mitgefühl und gegenseitige Hilfe. Ganz am Ende wenden sich noch einmal alle den beiden langen Papierfahnen mit den Schimpfwörtern zu, die sie am Anfang aufgeschrieben und dann an die Wand gehängt haben. Fein säuberlich trennen alle aus einem ihrer Worte einen Buchstaben heraus, knüllen das Papierstück zusammen und werfen es auf den Boden. Tschüss, Wut. All diese Wörter und die Weise, wie wir damit unsere Gefühle ausdrücken sind keine gute Lösung für den Zorn, den wir manchmal in unserem Bauch haben.

SK1_Worte2_Rosa-Parks_c_Antje-Materna
SK1_Rosa-Parks_c_Antje-Materna

Schüler:innen: Klasse 6 b
Künstler:innen: Jo Parkes, Viviana Defazio
Pädagog:in: Arduba Asllani
Kulturagent:in: Michaela Schlagenwerth
Fotos: Antje Materna

Weitere Projekte der Streit Kultur 1

Mensch, ärgere dich nicht!

Gedicht von Clara-Josephine Drews – „Meine sind die Roten:“ „Ich nehme die Blauen:“ „Beginnst du?“ „Eins noch, Schummeln, das ist aber verboten!“ Und während der Würfel sich um alle Seiten dreht, während der eine noch immer da so vor dem and’ren steht, erwachen aus dem nichts, Figuren mit Gesicht.

Mehr lesen

Lasst alle leben, wie sie sein wollen! 

In der Speakers Corner des Robert-Blum-Gymnasiums ist Platz zum Diskutieren, Meinungen bilden und ausformulieren, Zuhören und auch zum Streiten. In Theaterszenen und Vorträgen präsentieren verschiedene Schüler:innen-Gruppen ihre Meinungen, Perspektiven und Wünsche zu gesellschaftspolitischen Themen, die uns alle angehen und finden in einen gemeinsamen Austausch, in der alle Stimmen Gehör finden.

Mehr lesen

Kontrolle auf den Toiletten!?

An der Reinhold-Burger-Schule haben Schüler:innen auf kreative Art für hygienischere und erfreulichere Schultoiletten gekämpft. Bei dem Versuch, die Einrichtungen der Schule angenehmer zu gestalten, wurde beobachtet, wie gemeinschaftlich genutzte Räume in Bedrängnis geraten und durch welche Mittel respektvoller mit den Orten umgegangen werden kann.

Mehr lesen

LBGTQRSTUVW… – Welcher Buchstabe muss sich outen? 

Einfach streiten? Sich respektvoll auseinandersetzen, Meinungen teilen und mit künstlerischen Mitteln Konflikte des Alltags hinterfragen, reflektieren und Veränderungen anstoßen. Das ist STREIT_KULTUR – ein Kooperationsprojekt des Programms Kulturagenten für kreative Schulen Berlin und dem FELD Theater für junges Publikum. Die unterschiedlichen Projekte und kreativen Ideen der Schüler:innen aus sechs Berliner Schulen werden hier dokumentiert.

Mehr lesen

Einer wie keiner und alle wie eine.

Das Tanzstück von Schüler:innen der Nehring-Grundschule dreht sich rund um Fragen des Selbst, der Gruppe und des gemeinsamen Gestaltens eines Miteinander. Wie gehen wir mit uns und anderen um? Und wie können wir auch bei Auseinandersetzungen zusammenfinden? Die ständigen Bewegungen und Schwankungen im Gruppengefüge werden tanzend ausgehandelt.

Mehr lesen

Das Projekt Streitkultur ist ein Kooperationsprojekt von FELD - Theater für Junges Publikum und dem Programm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin und wird gefördert vom Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung.