LBGTQRSTUVW…
Welcher Buchstabe muss sich outen?

Ein Projekt von der Fritz-Karsen-Schule in Neukölln zum Thema „Anders sein“ 

Einfach streiten? Sich respektvoll auseinandersetzen, Meinungen teilen und mit künstlerischen Mitteln Konflikte des Alltags hinterfragen, reflektieren und Veränderungen anstoßen. Das ist STREIT_KULTUR - ein Kooperationsprojekt des Programms Kulturagenten für kreative Schulen Berlin und dem FELD Theater für junges Publikum. Die unterschiedlichen Projekte und kreativen Ideen der Schüler:innen aus sechs Berliner Schulen werden hier dokumentiert.

„Anders sein“ ist das Thema des Kunst-Kurses der 11. Klasse der Fritz-Karsen-Schule. Und das Projekt an sich ist schon etwas anders als die anderen Projekte der Streit_Kultur. An vier Tagen proben und entwickeln die Schüler:innen gemeinsam im FELD-Theater für junges Publikum verschiedene künstlerische Arbeiten, die in den Räumen des Hauses als Stationen-Theater aufgeführt werden sollen. Es gibt eine unsichtbare Theaterszene im Café des Hauses, einen Ballroom im Stil der 80er Jahre in New York, ein interaktives Spiel über Privilegien, eine Performance über Ausgrenzung und einen performativen Schminkraum in der Garderobe des Theaters. „Unser Ballroom war ein Raum für jeden, der sich ein bisschen anders fühlt und wo man sich präsentieren kann und man selbst sein, ohne sich dafür schämen zu müssen“, sagen die Schüler:innen. Die Gruppen von 3–6 Personen haben die Projekte mit unterschiedlichen Zugängen und Ideen entwickelt.

Anders sein kann viel bedeuten. Ist man anders oder wird als anders markiert, weil man zum Beispiel andere Kleidung trägt? Ist es möglich, Menschen überhaupt nicht anhand ihrer Kleidung zu bewerten, wenn man sie nicht kennt? Ist man anders oder wird man nur anders, weil einen andere ausgrenzen? Können wir das verhindern, indem wir uns auf die Seite von den Menschen stellen, die Unterstützung brauchen? Ist es denn schlimm, anders zu sein? Oder kann anders sein auch schön sein?  Sind wir vielleicht alle ein bisschen anders und gerade deshalb schön?

Die Projekte beschäftigen sich viel mit diesen Fragen. Während eine Gruppe mit einem kleinen Theaterstück darauf hinweisen will, dass man vom Aussehen eines Menschen nicht wirklich auf dessen Leben und Charakter schließen kann und daher auch nicht urteilen sollte, versuchen andere Projekte genau diesen Mechanismus zur Ermächtigung zu nutzen. Indem sie dazu aufrufen sich zu schminken oder zu verkleiden, aufzufallen und Neues auszuprobieren, riskieren sie, ausgelacht oder nicht ernst genommen zu werden. „Wir sahen auch außergewöhnlich aus“, reflektiert ein Schüler über die vergangene Probe. In einer gespielten Pressekonferenz befragen wir die Schüler:innen über ihre künstlerischen Arbeiten und was sie damit erreichen wollen:

„Anders sein bedeutet im Wesentlichen vielleicht ja erstmal, unterschiedlich sein. Es sind fünf sehr unterschiedliche Arbeiten, durch die das Publikum geführt wird und ich bin mir sicher, dass alle sich irgendwo in den Arbeiten auch selbst wiederfinden werden. Denn so unterschiedlich sind wir dann vielleicht doch nicht.“

„Wir wollten zeigen, das anders sein auch schön ist.“
„Wir sind nicht alle gleich reich oder gleich stark aber wir bluten alle gleich. Äußerlich sind wir alle unterschiedlich, aber das ist auch gut so, denn wenn wir alle gleich wären, wären wir nicht einzigartig. Und so sind wir alle auf unsere Weise einzigartig und wunderschön. Wir haben alle ein Herz, das schlägt.“
„Wir wollten erreichen, dass die Menschen sehen, wie es anderen Menschen geht und dass man sich keine Vorurteile bilden sollte, ohne den Menschen zu kennen.“ [Text von Emilia Schlosser]

»Wir sind nicht alle gleich reich oder gleich stark aber wir bluten alle gleich. Äußerlich sind wir alle unterschiedlich, aber das ist auch gut so, denn wenn wir alle gleich wären, wären wir nicht einzigartig. Und so sind wir alle auf unsere Weise einzigartig und wunderschön. Wir haben alle ein Herz, das schlägt.«

SK1_LBGTQRSTUVW_Fritz-Karsen_c_Antje-Materna

Schüler:innen: Kunstkurses 11. Jahrgang
Künstler:innen: Roni Katz, Birgit Neppl
Pädagog:in: Marta Díez Amate
Kulturagent:in: Michaela Schlagenwerth
Fotos: Antje Materna

Weitere Projekte der Streit Kultur 1

Kontrolle auf den Toiletten!?

An der Reinhold-Burger-Schule haben Schüler:innen auf kreative Art für hygienischere und erfreulichere Schultoiletten gekämpft. Bei dem Versuch, die Einrichtungen der Schule angenehmer zu gestalten, wurde beobachtet, wie gemeinschaftlich genutzte Räume in Bedrängnis geraten und durch welche Mittel respektvoller mit den Orten umgegangen werden kann.

Mehr lesen

Lasst alle leben, wie sie sein wollen! 

In der Speakers Corner des Robert-Blum-Gymnasiums ist Platz zum Diskutieren, Meinungen bilden und ausformulieren, Zuhören und auch zum Streiten. In Theaterszenen und Vorträgen präsentieren verschiedene Schüler:innen-Gruppen ihre Meinungen, Perspektiven und Wünsche zu gesellschaftspolitischen Themen, die uns alle angehen und finden in einen gemeinsamen Austausch, in der alle Stimmen Gehör finden.

Mehr lesen

Einer wie keiner und alle wie eine.

Das Tanzstück von Schüler:innen der Nehring-Grundschule dreht sich rund um Fragen des Selbst, der Gruppe und des gemeinsamen Gestaltens eines Miteinander. Wie gehen wir mit uns und anderen um? Und wie können wir auch bei Auseinandersetzungen zusammenfinden? Die ständigen Bewegungen und Schwankungen im Gruppengefüge werden tanzend ausgehandelt.

Mehr lesen

»Wo kommen die Worte her?«: Endlich dürfen wir wütend sein

Wut – was ist das? Woher kommt Wut? Was sagt sie uns? Was kann Wut alles anrichten? Wann ist Wut förderlich und wann wird sie gefährlich? Und vor allem: wie kann Wut verwandelt werden? Schüler:innen der Rosa-Parks-Grundschule haben eigene Erlebnisse reflektiert und ein Theaterstück auf die Beine gestellt, um zu zeigen, dass man sich der Wut nie einfach überlassen sollte.

Mehr lesen

Mensch, ärgere dich nicht!

Gedicht von Clara-Josephine Drews – „Meine sind die Roten:“ „Ich nehme die Blauen:“ „Beginnst du?“ „Eins noch, Schummeln, das ist aber verboten!“ Und während der Würfel sich um alle Seiten dreht, während der eine noch immer da so vor dem and’ren steht, erwachen aus dem nichts, Figuren mit Gesicht.

Mehr lesen

Das Projekt Streitkultur ist ein Kooperationsprojekt von FELD - Theater für Junges Publikum und dem Programm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin und wird gefördert vom Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung.